The Last Of Us

      The Last Of Us

      Hmm... Metascore 95 und Userscore 91 (metacritic.com). Die Kritiken überschlagen sich geradezu...

      Y7612QmdIU8

      Ist "The Last Of Us" wirklich sooooo gut?

      W01L70IGBgE

      Nach meinem Ersteindruck: JA IST ES!!!! :)

      Die emotionale Erfahrung ist auf einem Niveau mit Walking Dead von Telltale oder Journey von Thatgamecompany. Dagegen sieht auch das kürzlich hochgelobte Bioshock Infinite ziemlich alt aus. Nebenbei hat es den vermutlich besten Spieleinstieg, den ich jemals in einem Spiel gesehen habe. Sobald nach der "Tutorialphase" Ellie dazustößt und damit die Story ins Rollen kommt, ist die postapokalyptische Atmosphäre einfach unschlagbar. Man kriegt einen Augenöffner nach dem anderen und die Spannung ist zum Nägelabkauen. Die Geschichte wird dabei von den wunderbaren Charakteren getrieben, die eine echte Entwicklung durchleben und so gut gespielt werden, dass man sie mit echten Schauspielern verwechseln könnte. Ellie ist mir als mein Schützling schon derart ans Herz gewachsen, das wohlige Erinnerungen an Clementine aus Walking Dead wach werden. Wobei Ellie nicht im Ansatz so schüchtern und wehrlos ist wie Clementine. Ich kann gar nicht abwarten weiter zu spielen. Ich würd nach den ersten paar Stunden Gameplay sagen: Ist neben Journey das beste Spiel auf der PS3 und ein absoluter Pflichtkauf.















      guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Nintendo: FC 2208-9045-8450)
      Na dann erzähle mal, wie es dir gefällt :) Bin gespannt...

      Ich hab es inzwischen durch. Das Spiel is ne Wucht und bleibt bis zur letzten Szene makellos. Was hab ich mit Joel und Ellie mitgefiebert und mitgelitten. Eine emotionale Achterbahnfahrt. Und dann erst die nervenzerfetzende Spannung, wenn Gegner oder Zombies auftauchen. Wie ich das ohne Herzinfarkt überstanden hab, is mir ein Rätsel. Bei der grandiosen Story verstehe ich nun auch die Vergleiche mit "The Road" von Cormac McCarthy. Was hatte ich Panik vor dem Ende. Wollte es gar nicht sehen. Hab es hinausgezögert, so gut es ging. Aber hey... nach 20 Spielstunden hab ich es dann doch hinter mich gebracht.

      Ich lege mich jetzt bereits fest: Das ist mein Spiel des Jahres.
      guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Nintendo: FC 2208-9045-8450)
      Klingt recht empfehlenswert das Ganze.

      Der Preis hat mich bis jetzt noch zurückgehalten - als Exklusivtitel und nach den tollen Ausschnitten die es zu sehen gab, wird es wohl eins der letzten Spiele für die olle Ps3. ;)

      Vielleicht könnt ihr (ohne zu spoilern) etwas zur Spielwelt allgemein verraten, bzgl. Erkundungsmöglichkeiten, verschiedenen Gegnern, Waffen und der Spielmechanik.
      Wie sieht es mit dem Wiederspielwert aus?

      Grafisch zeigt sich die Konsole bestimmt schon am Limit. :)

      Mal sehen ob es in nächster Zeit das Laufwerk anheizen wird.
      Wie klingt "bestes Spiel dieser Konsolengeneration"? ;)

      Habe selten ein Spiel erlebt, bei denen Geschichtenerzählen und Spielmechaniken so fließend und überzeugend ineinander übergehen.

      Spielmechaniken ... hmm...

      Die Steuerung geht wahnsinnig schnell in Fleisch und Blut über. Das Waffenhandling, die Bewegungen, die taktischen Optionen, das direkte Feedback ist alles mustergültig. Last Of Us ist im Kern ein kompromissloses und ziemlich anspruchsvolles "Oldschool"-Stealth-Spiel. Es nimmt Stealth und Ressourcenknappheit sehr ernst. In den hohen Schwierigkeitsgraden hütet man jede einzelne Patrone wie einen kostbaren Schatz. Es erinnert da sogar an Stealth-Klassiker wie Metal Gear Solid, oder Resident Evil 4. Es zeigt in jedem Fall, das man auch mit großem Budget noch Survival Horror machen und erfolgreich sein kann. Und wenn man doch entdeckt wurde, explodiert die angespannte Stille plötzlich in einen nackten Kampf ums Überleben, bei dem man sein ganzes Arsenal auch einsetzen muss. Jede Waffe fühlt und hört sich überzeugend roh und authentisch an. Beim Nahkampf möchte man fast das Gesicht abwenden. Die Brutalität passt aber zur ganzen Atmosphäre und ist nicht aufgesetzt und wird auch nicht glorifiziert.

      Die eigentlichen Areale sind - genauso wie die Handlung - strickt linear und gescripted, bleiben aber in sich offen und groß genug, dass man bspw. in Kämpfen immer zahllose Optionen und Wege hat (die zum Leidwissen des Spielers auch die Gegner ausnutzen). Man fühlt sich jedenfalls nie wie in einem "Schlauch" sondern verirrt sich sogar ab und zu mal. Die Grenzen der Areale sind meistens geschickt versteckt und ergeben sich "natürlich" bzw. logisch aus der Umgebung. Viele vergleichen es in diesem Aspekt mit Halflife 2, da die Spielerfahrung an sich linear ist, aber man nie das Gefühl hat durch künstliche nur für den Spieler erstellte Level zu laufen. Stattdessen wird die Illusion vermittelt, dass man sich in einer echten Welt bewegt.

      Dabei gibt es quasi an jeder Ecke was zu entdecken. Der Detailreichtum ist Wahnsinn. Jeder Raum, jede verfallene Ruine, jeder Quadratzentimeter der Welt erzählt seine eigene traurige Geschichte und gibt Hinweise was hier in all den Jahren alles passiert ist. Das Spiel schreit geradezu danach, alle paar Minuten inne zu halten und sich umzuschauen. Das wird einem nie aufs Auge gedrückt, wie die Erzählung generell sehr subtil ist. Das Spiel setzt erfreulicher Weise auf die Intelligenz des Spielers und versucht nicht den lahmen Erklärbär zu spielen. So entstehen nebenbei viele wunderbare Charaktermomente, wenn Ellie bspw. ein altes Plakat kommentiert oder in einem Plattenladen anfängt die Schallplatten durchzuschauen. Das Erkunden der Umgebung ist nebenbei auch überlebenswichtig, da man nur so an die dringend benötigten Ressourcen kommt.

      Es gibt auch einige kleinere Macken. Bspw. finde ich bei getöteten Gegner kaum Munition oder Waffen, obwohl sie gerade eben noch offensichtlich auf mich geschossen haben. Das dient aber dem Survivalaspekt und der Ressourcenknappheit. Ab und zu rennt außerdem ein Begleiter offensichtlich in die Sichtlinie eines Gegners, löst aber trotzdem keinen Alarm aus. Diese Brüche sind angesichts des Gesamterlebnisses - zumindest für mich - sehr schnell bedeutungslos. Am Ende ist auch Gameplay selbst klasse und nicht nur Mittel zum Zweck um die Zeit bis zur nächsten Cutscene zu überbrücken.
      guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Nintendo: FC 2208-9045-8450)
      Hab es wie gesagt nur ausgeliehen und da ich es nächsten Monat kaufen wollte spiele ich gerade etwas langsamer.

      Verstehe mittlerweile auch warum einige die KI bzw. das Manko mit den Gefährten in den Schleichpassagen bemängelt haben. Hatte es slebst einmal das Ellie mitten in der Tür stand der Gegner sie aber nicht "sah"" obwohl er genau in den Raum wollte und sich somit stumpf an ihr vorbeiquetschte.

      Aber soweit ich es gespielt hatte ist es sonst einfach ein verdammt geniales Spiel. Die Umgebung ist so wundervoll gestaltet, allein wie die Natur die Ruinen zurückholt, Fahrzeuge vor sich hin rosten, Gebäude langsam mit grün überwuchert werden.

      Die Chars die miteinander häufig paar Sätze austauschen, z.B. wenn Ellie versucht pfeifen zu lernen. Die Welt in der sie nun leben die Recht deutlich zeigt "nur der Stärkere überlebt". Banditen die übereinander herfallen. Eigentlich gute Menschen die aber trotzdem beide Seite kennen. Der Verlust der Zivilisation wo selbst Medikamente zum Schmuggelgut werden. Menschen die Infektionen mit den Pilzen riskieren indem sie sich aus geschützen Siedlungen am Militär vorbei rausschleichen.

      Oder überhaupt wie sehr man sich im Spiel verliert. Ich hab mich paarmal dabei erwischt wie ich vor einem möglichen Kampf alle Waffen nochmal durchging um zu sehen wieviel Munition ich habe und ob alle durchgeladen sind. Riskiere ich einen Schuss und locke damit alle Gegner an oder versuche ich lieber mit vorbeizuschleichen. Schaffe ich es diesen Runner der zwischen den Clicker latscht still auzuschalten oder alamiere ich sämtliche Clicker in meiner Umgebung was meinen ziemlich sicheren tot zur Folge hätte. Lohnt es sich diesen Gegner in der Ecke auszuschalten oder bekomme ich dadurch am Ende nur ein Stoffstück das ich gerade in diesem Moment nicht brauche.

      Gerade auf höheren Schwieriegkeitsgraden überlegt man tatsächlich...lieber Medikit oder Molotow. Sollte ich den Clicker ausschalten oder das Messer lieber für später aufbewahren.

      Allein schon das Museum als ich mich an 3 Clicker vorbeischleichen musste aber nur ein einziges Messer hatte war einfach so intensiv. Freue mich schon darauf wenn ich es in paar Tagen weiterspielen kann.

      Diese Pilzmutanten sind dann auch noch sehr "ekelhaft" gestaltet. Vorallem wenn man Leichen von ihnen findet die vor langer Zeit gestorben sind sieht das schon sehr hart aus. Eine Wand aus einer Pilzwucherung bei der paar Beine rausgucken. Oder Leichen aus deren Augen und Mündern riesige Pilze wachsen sind (fand ich jedenfalls) einfach ein recht heftiger Anblick.

      Kurz gesagt. Soweit ich es jetzt gespielt hatte ein sehr sehr geniales Spiel.

      Post was edited 1 time, last by “Tyren” ().

      Und - ohne inhaltlich zu spoilern - wie fandest du den Spieleinstieg, also die ersten 15 Minuten?

      PS.: Wenn man ausblendet, das die Begleiter für die gegnerische KI beim Schleichen "unsichtbar" sind, fand ich die KI ansonsten sowohl bei den Begleitern als auch gerade bei den Gegnern übrigens sehr lebensecht und überzeugend.
      guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Nintendo: FC 2208-9045-8450)
      Habe es mittlerweile auch durch und obwohl ich insgesamt ausgezeichnet unterhalten wurde, bin ich ein wenig enttäuscht, wieviele Unterlassungssünden das Spiel eigentlich begeht.

      Dafür, dass ein so starker Fokus auf das Schleichen gelegt wurde, ist es beispielsweise fast schon kriminell, dass man Leichen nicht aus dem Weg (bzw. Blickfeld) schaffen kann oder dass sich Türen zwar öffnen lassen, aber nicht wieder geschlossen werden dürfen. Klar kommt man auch ohne diese Fähigkeiten ganz gut zurecht, aber ich konnte mich die ganze Zeit nie des Eindrucks erwehren, dass mir wichtige Werkzeuge im Repertoire eines Schleich-Spiels aus unerfindlichen Gründen vorenthalten werden. Ebenso wäre es ein netter Touch gewesen, wenn Gegner das plötzliche Verschwinden anderer Wachtposten oder ehemaliger Gesprächspartner auch einmal bemerken würden ... und nicht erst, wenn sie zufällig über die Leiche stolpern.

      Show Spoiler
      Inhaltlich fand ich die Geschichte zwar exzellent präsentiert, aber schlicht etwas fantasielos und arm an Überraschungen. Dieses Zusammenwachsens der unfreiwilligen Vaterfigur mit tragischer Vergangenheit und frechem, aber eigentlich unsicherem Teenager hat man schon gefühlte Hundert Mal woanders gesehen - ebenso wie die Geschichte mit der einen Person, die den Schlüssel zur Heilung in sich trägt und in irgendein Labor gebracht werden soll. Gerade letzteres hat mich doch sehr frappierend an "Children of Men" erinnert. Einen Originalitätspreis ist das nicht unbedingt wert und so kann man viele der Schlüsselmomente im Spiel schon vorausahnen.

      Immens schade fand ich die doch sehr platte und klar in schwarz und weiß einzuteilende Charakterisierung der NPC-Fraktionen (mit Ausnahme der Fireflies und Militärs, bei denen ich immer noch nicht weiß, wer jetzt eigentlich "die Guten" sein sollen... falls überhaupt). Kaum 2 Minuten nach der ersten Begegnung mit unbekannten Banditen findet man auch schon zerstückelte Leichen, Hinweise auf Kannibalismus und selbst die Synchronsprecher versprühen diesen Charme übler Schlägertypen und Mörder. Glaubhafte Menschlichkeit Fehlanzeige... das Spiel macht unmissverständlich klar: DAS SIND BÖSE MENSCHEN! HAB KEIN MITLEID MIT IHNEN! Und so metzelt man sich mit reinem Gewissen und ohne Schuldgefühle durch die unsympathischen, mal mehr und mal weniger schwer bewaffneten Gegnerhorden. Dabei hätte es so viele Gelegenheiten für moralisch herausfordernde Situationen in dieser apokalyptischen Zukunftsvision gegeben. Etwa wenn man plötzlich feststellt, dass die vermeintlichen Banditen auch nur ihre Frauen und Kinder beschützen wollten und keineswegs die vergewaltigenden, mordenden, Menschenfleisch-fressenden Monster sind, für die man sie im ersten Augenblick gehalten hat.

      An ein oder zwei Stellen finden sich sogar Ansätze davon im Spiel wieder - etwa im Dialog zweier Wachleute, an denen man sich gerade vorbeischleicht. Es bleibt aber bei diesen nur allzu seltenen Ansätzen und selbst im Verlauf des kontroversen Finales traut sich Naughty Dog kaum, dem Gegner ein menschliches Gesicht zu verpassen... bis auf den allerletzten Moment natürlich. Eine riesige verpasste Chance, die dem sonst so überzeugenden Charakterdrama ein spürbares Mehr an Gewicht, Bedeutung und Tiefe verliehen hätte.


      ..... aaaaaaaber das ist natürlich Meckern auf höchstem Niveau und das Bedauern, dass in diesem sonst so hervorragenden Titel noch so viel mehr möglich gewesen wäre, wenn sich Naughty Dog doch nur richtig getraut hätte. The Last of Us ist definitiv eines der besten Spiele der letzten Zeit. Nicht wegen spielerischer Kreativität oder einer originellen Story, sondern wegen der überzeugend erzählten Geschichte seiner zwei perfekt portraitierter Hauptcharaktere und der atmosphärischen, bedrückenden Welt, in der sie unterwegs sind.

      Post was edited 2 times, last by “Arparso” ().

      Angy Joe hat sich jetzt mit seiner PS4 auch endlich "The Last Of Us" widmen können.
      Natürlich in der frisch erschienenen Remastered Edition für NextGen.

      Ob es ihm wohl gefällt? ;)



      Hab mir das Spiel jetzt auf PS4 auch noch einmal geholt. 8o

      Und was soll ich sagen... :rolleyes:

      Ich liebe auch im 4. oder 5. Playthrough jede einzelne Sekunde davon. <3 <3 <3 <3 <3 :saint:

      Es ist und bleibt eines meiner absoluten Lieblingsspiele. Und die ein oder andere Träne hab ich auch schon wieder im Auge gehabt. Die Emotionen funktionieren auch beim wiederholten Durchspielen. Unglaublich wie einem zwei Videospielcharaktere so ans Herz wachsen können.
      guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Nintendo: FC 2208-9045-8450)
      Unglaublich finde ich eher den aktuellen Remastered-Wahnsinn der "Next-Gen". Spiele, die kaum ein oder zwei Jahre auf dem Markt sind, kommen jetzt mit minimalen Grafik-Verbesserungen als "HD-Remake" nochmal auf der neuen Konsolen-Generation raus - und zwar zum Vollpreis. Tomb Raider, The Last Of Us, GTA V, Sleeping Dogs... ist schon etwas grotesk, dass die besten Spiele der Next-Gen eigentlich der aufgewärmte Kaffeesatz der Last-Gen sind.

      ... kann mich jedenfalls nicht dran erinnern, dass das bei Xbox360 und PS3 so ablief :(

      Post was edited 1 time, last by “Arparso” ().

      Der "Remastered-Wahnsinn" ist durch die Mobile Plattformen und die Retrowelle entstanden. Jeder alte Mist wird noch einmal neu aufgelegt. Und darunter waren ja auch auf den alten Plattformen schon diverse HD-Remastered Versionen. Aber ist schon richtig, so einen remastered Wahnsinn gab es früher noch nicht. Sie bringen aber ja nicht den Kaffeesatz auf die neuen Plattformen sondern die großen Hits. So sind die besten Spiele auf der neuen Generation gleichzeitig die besten Spiele der letzten Generation. Ich schätze das zeigt auch, wie schlecht es noch um das Startaufgebot an neuen Spielen der NextGen steht und gleichzeitig wie ähnlich die Technik inzwischen bei allen Plattformen (PC eingeschlossen) ist, das Portierungen keine große Sache mehr sind.

      Zurück zum Thema. Hier noch ein sehr gutes Video zu The Last Of Us:

      guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Nintendo: FC 2208-9045-8450)
      Bin mittlerweile wirklich froh die PS4 damals storniert zu haben. Ich wolllte sie wirklich haben aber mittlerweile...
      Nach beinahe einem Jahr hätte ich genau ZWEI Spiele. Infamous und Killzone. Und sonst nur Remake Remake Remake Remake. Klar mögen es die besten Spiele sein (wobei ich das bei Sleeping Dogs wirklich nicht sagen würde). Aber vieles habe ich deshalb schon. Tomb Raider hab ich für ein 10er beim SteamSale gekauft nun nochmal Vollpreis für ein Grafikupdate zahlen? Niemals. Last of Us hab ich auch bereits EBEN WEIL es damals so genial war. Und schon wieder Vollpreis zahlen? Nope.
      Sleeping Dogs...Nope ganz sicher nicht. Vorallem nicht für ein Vollpreis. Das Spiel war für mich bestenfalls Durchschnitt gewesen und selbst mit allen DLCs und grafischer Aufhübschung ist es mir nicht mehr als einen 10er wert.
      Und die nächsten stehen bereits in den Startlöchern. RE1 Cubeversion wird nochmal "HD Remastered" released. Und lt. Gerüchten ist RE0 (Cube) auch bereits um die Ecke. Die ganzen Halo Spiele werden auch nochmal neu aufgesetzt (wobei sie sich dort anscheinend wirklich Mühe geben). Mir wird es jedenfalls auch wirklich zuviel damit.

      Mein Konsolenkauf ist jedenfalls erstmal auf unbestimmte Zeit verschoben. Auf dem PC hab ich mehr als genug zu spielen (z.B. Divnity) und komme so schon kaum zu etwas. Demnächst erscheint sogar Dead Rising 3 für den PC was ein Xbox Kauf für mich noch unrealistischer werden lässt da es dort das einzige war das mich interessierte. Denke ich warte ab bis irgendwann The Order, neues Uncharted, LBP3 usw. erschienen sind. Momentan sehe ich kein Sinn darin 400€ für ein Haufen Remakes zu zahlen.
      Geht mir ganz ähnlich. Dead Rising 3 ist wirklich das einzige, was mich auf den aktuellen Konsolen momentan interessiert und das kommt nun bald auch für PC raus. Gut, die Remastered Halo Collection sieht auch noch gut aus, zumal es da eben auch um ECHTE Remakes geht - da wird nicht mal nur eben die Auflösung von irgendwelchen Texturen etwas hochgeschraubt, sondern die Grafik der alten Teile wirklich komplett überarbeitet und an aktuelle Standards angepasst. Da ist dann wenigstens ein deutlicher Unterschied zum Original zu sehen, wo man bei "Tomb Raider" oder "The Last of Us" schon wirklich genau hinschauen muss, um die Verbesserungen zu entdecken.

      ... aber auch Halo ist letztlich nur ein Remake bekannter Spiele und rechtfertigt ganz sicher nicht den Konsolenkauf. Es fehlen hier wirklich die großen, exklusiven Blockbuster und das bei beiden Konsolen.

      PS: Hab Killzone bei Guth mal angespielt - glaub mir, das ist den PS4-Kauf nicht wert ;)
      Das Grafikupdate für Last Of Us Remastered ist sehr deutlich zu sehen! :huh:

      Ich habe mir die PS4 primär für NBA 2k14 gekauft und bin damit zufrieden. Die NextGen-Fassung hat einen völlig neuen (und genialen) Karrieremodus. Als NBA 2k Fan musste ich den haben. *hüstel* Und da ich sie damit schon habe, nehme ich natürlich mit Last Of Us Remastered auch das Grafikupdate eines meiner absoluten Lieblingsspiele gerne mit.

      Das exklusive Spieleangebot auf NextGen ist ansonsten aber ziemlich enttäuschend. Meiner Meinung nach ist Last Of Us Remastered tatsächlich der beste NextGen Release und das ist eigentlich ein LastGen Titel. Killzone (PS4) oder Forza 5 (XBox One) sind ganz sicher kein Kaufgrund für die neuen Konsolen. Und auch abseits davon finde ich den Kaufgrund derzeit nicht wirklich. Ziemlich erschreckend, wenn man bedenkt, dass die beiden Plattformen in wenigen Monaten bereits ein Jahr auf dem Markt sind. Ein Problem dürfte auch sein, das heute die meisten großen Titel eh Multiplattformtitel sind, da der Entwickler so höhere Chancen hat, sein Geld wieder reinzuholen. Und angesichts der geringen technischen Unterschiede zwischen den "NextGen"-Plattformen und PC bietet sich das ja auch so an.
      guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Nintendo: FC 2208-9045-8450)

      Guthwulf wrote:

      Das Grafikupdate für Last Of Us Remastered ist sehr deutlich zu sehen! :huh:

      Ja, die Bildschirmauflösung ist höher und die Texturen sind etwas knackiger - das war's dann aber im Grunde auch schon. Das ist der Unterschied zwischen Medium/High und Ultra Details bei einem PC-Spiel. Ist jetzt auch nicht wirklich schlimm, denn "The Last Of Us" sieht trotzdem sehr gut aus. Nur ist es eben nicht mit "echten" Remakes zu vergleichen, denen man den Generationswechsel auch tatsächlich überdeutlich ansieht. Siehe z.B. die kommende Halo Master Chief Collection:

      Halo 2 Remastered vs Classic

      gegenüber

      Last of Us Remastered vs Classic

      Das eine sieht aus wie ein komplett neues Spiel und bei dem anderen erkennt man die Verbesserungen nur nach genauem Hinschauen. Ich will jetzt gar nicht über Last of Us rummeckern - ist ein gutes Spiel und ich freu mich für jeden PS4'ler, der's nun spielen darf. Trotzdem empfinde ich das nur als seichtes Grafikupdate, dass hier nochmal zum Vollpreis verschachert wird. Das ist für mich ungefähr so, als wenn Bethesda ein Jahr nach Release ihr Skyrim mit High Resolution Pack nochmal zum Vollpreis rausbringt als "Skyrim - The Definitive Remastered Edition".

      Ist halt 'ne echt preiswerte Methode, die Marke nochmal abzuschröpfen und das funktioniert auch deshalb so gut, weil die neuen Konsolen natürlich nicht abwärtskompatibel sind.
      Der Beispielshot von Last Of Us ist aus einer vorgerenderten Cutszene ;) Natürlich ist der Unterschied bei dem deutlich älteren Halo 2 viel größer. Last Of Us hat schon die LastGen bis zur Schmerzgrenze ausgereizt. Aber der Sprung auf PS4 ist trotzdem sichtbar, auch wenn es dadurch natürlich auch kein anderes Spiel wird.

      - game runs in native 1080p
      - frame rate of 60 frames per second instead of 30 frames
      - cutscene-resolution character models during gameplay
      - increased texture resolution and higher fidelity backgrounds
      - twice as much detail in shadow mapping
      - four times as much detail in texture mapping

      Ich würde auch nicht von "abschröpfen" sprechen sondern freue mich, das jetzt auch PS4 Besitzer in den Genuß eines der besten Spiele der letzten Jahre kommen können. Last Of Us Remastered ist nichts anderes als eine "Game Of The Year" Edition, also ein Komplettpaket inkl. DLC, wie es sie auch für andere Spiele gibt und bietet eben als zusätzlichen Bonus noch das Grafikupdate. Wer es auf LastGen schon hat, braucht es nicht noch einmal kaufen. Wer nie eine PS3 hatte, hat jetzt aber mit der PS4 die Chance, diesen Klassiker doch noch zu spielen. Ich finde auch die ganzen anderen Neuauflagen (Tomb Raider, Halo, Sleeping Dogs und Co.) nicht schlimm. Das bereichert nur das Angebot auf den neuen Plattformen.
      guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Nintendo: FC 2208-9045-8450)
      Sag ich ja, höhere Auflösung und das war's auch schon ;) ... auf dem PC könntest du dir so eine Release- und Preis-Politik nicht leisten.

      Bzgl. GOTY-Edition: so wird sie aber nicht beworben. Wäre es wirklich nur ein Spiel+DLC-Komplettpaket, hätte man's zudem auch auf PS3 rausbringen können. Stattdessen wird der Fokus eindeutig auf die grafischen Verbesserungen auf der PS4 gelegt und die finde ich insgesamt relativ preiswert.

      ... aber ja, wirklich schlimm ist es nicht. Es fällt mir halt nur auf, weil es kein Einzelfall ist, sondern relativ viele Entwickler in den letzten Jahren mit solch preiswert entwickelten "HD-Remakes" auf den Markt kommen. Dabei könnten gerade die aktuellen Konsolen viel eher gute neue Titel gebrauchen.